Rico Hauswald

Institut für Philosophie
Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6
10099 Berlin

Tel.:  030 – 2093 7950
Fax: 030 – 2093 2263

rico.hauswald@hu-berlin.de

Institutshomepage

Werdegang

  • Seit 2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Philosophische Anthropologie im Institut für Philosophie der Humboldt-Universität zu Berlin
    Mitarbeit am interdisziplinären Forschungsprojekt »Vernünftiger Umgang mit Unscharfen Grenzen«, gefördert durch die Volkswagen-Stiftung
    Dissertation »Soziale Pluralitäten. Zur Ontologie, Wissenschaftstheorie und Semantik des Klassifizierens und Gruppierens von Menschen in Gesellschaft und Humanwissenschaft« (eingereicht 12/2012)
  • 2006 - 2010 Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Theoretische Philosophie im Institut für Philosophie der TU Dresden
  • 2000 - 2006 Studium der Philosophie (erstes Hauptfach) und Soziologie (zweites Hauptfach) in Dresden und Fribourg/Schweiz. Magisterarbeit »Zur Grammatik humanwissenschaftlicher Begriffe«.

Spezialisierung

Vagheitsphänomene in der sozialen und medizinischen Ontologie und in der Wissenschaftstheorie der Humanwissenschaften, Natürliche Arten, Soziale Arten

Projektbezogene Publikationen und Vorträge

  • Russell's Principle and Natural Kinds, Conference »Varieties of Evans«, Stuttgart, Mai 2013
  • Diagnostic Inflation or Definitional Inflation? Reflections on the Nature of Psychiatric Categories, Conference »Dealing Reasonably with Blurred Boundaries«, Hannover, April 2013
  • Evans' vermeintlicher Beweis der Unmöglichkeit metaphysischer Vagheit, Konferenz »Varieties of Evans. Zur Philosophie von Gareth Evans«, Stuttgart, Januar 2013
  • Was sind vage natürliche Arten? In: Miguel Hoeltje; Thomas Spitzley; Wolfgang Spohn (Hg.): Akten des 8. GAP-Kongresses, Konstanz, 17.-20.9.2012. Web publication 2013
  • Natural Social Kinds and the Scientificity of the Social Sciences, Conference of the European Network for the Philosophy of the Social Sciences (ENPOSS), Kopenhagen, September 2012
  • Wo endet Gesundheit, wo fängt Krankheit an? Juristen und Philosophen untersuchen den vernünftigen Umgang mit unscharfen Grenzen (gemeinsam mit Geert Keil), in: HUMBOLDT − Die Zeitung der Alma Mater Berolinensis, H. 6/2011­−2012.
  • Vagueness in Diagnostic Categories. Conceptual Clarifications, Conference »Gradualist Approaches to Health and Disease«, Berlin, März 2012
  • Fuzzy Groups, II Conference of the European Network on Social Ontology, Rom, September 2011
  • Zu einer allgemeinen Ontologie sozialer Kollektive. In: Akten des XXII. Deutschen Kongresses für Philosophie, München, September 2011 (http://epub.ub.uni-muenchen.de/12547/)
  • Group-like and Kind-like Social Collectives, Workshop »Collectives in Space and Time«, Rostock, Juni 2011
  • Natürliche Arten in der sozialen und medizinischen Ontologie, 9. Kongress der Österreichischen Gesellschaft für Philosophie, Wien, Juni 2011
  • Psychiatric Categories as Natural and Social Kinds (Poster), 18th Annual Meeting of the European Society for Philosophy and Psychology, Bochum, August 2010
  • Ian Hacking über die Sprachabhängigkeit von Handlungen und das »Erfinden« von Leuten. In: Volker A. Munz/Klaus Puhl/Joseph Wang (Hg.) (2009): Language and World. Papers of the 32nd International Wittgenstein Symposium. Kirchberg am Wechsel : Österr. Ludwig-Wittgenstein-Ges., S. 172-175
  • Soziale Ontologie und Klassifikationslooping, GAP.7, Bremen, September 2009